BANDE

Dem Alkoholkonsum in einer lauen Sommernacht im Jahr 2019 geschuldet, beschlossen vier wagemutige Jungs, sich fortan unter dem Vorwand einer Bandprobe zum gemeinsamen Entnüchtern zu treffen. Die Besetzung der Bande stand schnell fest: Eric übernahm mit seinem Cajón den Rhythmus, Johannes mit seiner Tuba „Berta“ den Bass und Dennis füllte das Klangspektrum mit Gitarre und Gesang. Lediglich Pianist Jan sah sich aus einer Schnapsidee heraus gezwungen auf Akkordeon umzuschulen, was ihm zum Erstaunen der anderen drei einfach von der Hand ging.

Schon bald merkte die muntere Truppe, dass sie nicht nur an der Theke, sondern auch an ihren Instrumenten harmonierten. Seither treten die vier als Achtgroschenbande in Erscheinung. Denn wie der Name schon sagt, machen sie für Geld alles … sogar Musik.

Mit einer Mischung aus Akustikpop und Straßenpolka, komplettiert durch Texte mit „melancholischem Witz“ begeistern die vier Musiker nicht nur bei sommerlichen Proben im Park, sondern auch bei ihren Konzerten. Ein Highlight stellte hierbei sicherlich der überraschende Gewinn des Bandwettbewerbs „Meinersen muckt“ im Juni 2021 dar.

Im August 2021 musste Eric die Band leider aus beruflichen Gründen verlassen und reichte den (metaphorischen) Drumstick an Conor weiter. In dieser Besetzung bringt die Achtgroschenbande weiterhin gute Laune unters Volk.  Einen Baustein bildet dabei ihre Debüt-EP Bierernst, deren Veröffentlichung für den Sommer 2022 geplant ist.